Montag, 1. Dezember 2014

DAS 100. SÄGEMODUL GEHT NACH JAPAN

DAS 100. SÄGEMODUL GEHT NACH JAPAN


Das 100. Sägemodul geht nach Japan 

Nassschnitt beflügelt den Bandsägenabsatz bei Fill Maschinenbau.

Das hundertste Bandsägemodul „Made by Fill“ wurde an das japanische Unternehmen Karimoku ausgeliefert. Die neue Generation der Fill speedliner hybrid Bandsägen macht’s möglich. Die Lamellen werden in nassem Zustand aufgetrennt und können so wesentlich wirtschaftlicher produziert werden.

Gurten, 25. November 2014 –  Das Thema Nassschnitt erhöht den Bandsägeabsatz bei Fill Maschinenbau zusehends. Grund dafür ist die neue Generation der speedliner hybrid Bandsägen. Diese ermöglicht eine wesentlich wirtschaftlichere Lamellenproduktion durch das Auftrennen in nassem Zustand. Dadurch werden Zeit, Energie und Kapazität der Trockenkammer eingespart. Eine massive Steigerung der Produktivität und der Holzausbeute bei der Massivholzverarbeitung ist die Folge. Ein Wettbewerbsvorteil, von dem immer mehr Unternehmen Gebrauch machen.

Hundertstes Modul nach Japan
Über Vermittlung der Fill Vertretung in Japan, der DKSH Japan K.K., orderte die japanische Firma Karimoku, eines der führenden Massivholzverarbeitungs-Unternehmen des Landes, das hundertste „Jubiläums-Bandsägemodul“. Die erfolgreiche Vorabnahme durch eine Abordnung von Karimoku und DKSH erfolgte Anfang September am Fill-Standort im oberösterreichischen Gurten. „Die Nachfrage nach unserer neuen Sägetechnologie entwickelt sich sehr positiv. Die Präzision, Leistungsfähigkeit und vor allem die Flexibilität unserer speedliner hybrid Bandsägen überzeugen die Käufer. Das modulare System ermöglicht die Umsetzung individueller Kundenanforderungen“, erklärt Erwin Altendorfer, Leiter des Kompetenz Centers Holz bei Fill. Nahezu alle namhaften europäischen Industrieunternehmen in der Platten- und Parkettproduktion sowie zahlreiche Betriebe in Übersee zählen in diesem Bereich zu den zufriedenen Fill-Kunden.

Modulares System
Um aufwendige Anordnungen von Vorschnitt- und Finalschnittsägen zu vermeiden, setzt Fill Maschinenbau verstärkt auf das bewährte Konzept der modularen Sägeanlagen. Die Anzahl der Sägeköpfe kann dabei individuell den tatsächlichen Anforderungen entsprechend frei konfiguriert werden. In Kombination mit leistungsfähigen Beschickungs- und Entladesystemen sind diese Anlagenkonzepte an Wirtschaftlichkeit kaum zu übertreffen.

Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.
Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 630 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Kommhaus
Altausseer Straße 220
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0 Fax: +43 3622 55344-17
E-Mail: presse@kommhaus.com

http://www.fill.co.at/de/presse/das-100-saegemodul-geht-nach-japan/1077i1n524.html

 

THE 100TH SAW MODULE GOES TO JAPAN

THE 100TH SAW MODULE GOES TO JAPAN



The 100th saw module goes to Japan 

Wet cutting boosts bandsaw sales at Fill Machine Engineering.

The one hundredth bandsaw module "Made by Fill" has been delivered to Japanese company Karimoku. The new generation of Fill speedliner hybrid bandsaws makes it possible. The lamellae are cut from wet timber, making their production significantly more economical.

Gurten, 25 November 2014 –  The issue of wet cutting is increasing bandsaw sales appreciably at Fill Machine Engineering. The reason for this is the new generation of speedliner hybrid bandsaws. It facilitates significantly more economical production of lamellae by cutting them from wet wood. Wet cutting saves time, energy, and drying chamber capacity. It results in a massive increase in productivity and wood yield from solid timber processing. A competitive advantage that more and more companies are utilizing.

One hundredth module to Japan
With Fill´s representative in Japan, DKSH Japan K.K., acting as a mediator, Japanese company Karimoku, one of the country´s leading solid timber processor´s, ordered the one hundredth "anniversary bandsaw module". Successful preliminary acceptance by a delegation from Karimoku and DKSH took place at the beginning of September at the Fill plant in Gurten, Upper Austria. "The demand for our new sawing technology is developing very positively. The precision, performance, and, above all, flexibility of our speedliner hybrid bandsaws win over potential purchasers. The modular system allows individual customer requirements to be implemented," explains Erwin Altendorfer, Manager of the Wood Competence Center at Fill. Virtually all renowned European industrial board and parquet production companies plus numerous overseas businesses number among Fill´s satisfied customers in this sector.

Modular system
In order to avoid time-consuming arrangements of precutting and final cutting saws, Fill Machine Engineering increasingly recommends the proven concept of modular saw lines. The number of saw heads can thereby be adapted individually and freely configured to meet actual requirements. In combination with high-performance loading and unloading systems, these system concepts offer unsurpassed cost effectiveness.

Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production.
Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries. The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 630 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million euros.

Further information can be found at: www.fill.co.at

If you have any questions, please contact:
Kommhaus
Altausseer Strasse 220
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0 Fax: +43 3622 55344-17
 
 
 

Dienstag, 28. Oktober 2014

Synchronous product and process development offers new possibilities

Synchronous product and process development offers new possibilities

Flexible production systems from Fill Machine Engineering presented at the Fakuma international trade fair for plastics processing in Friedrichshafen. 

Fill systems are characterized by new plastic and process technologies, which make them the most innovative and productive systems in the industry. The Upper Austrian machine engineering experts presented their latest developments at the Fakuma plastics trade fair, held in Friedrichshafen from 14 to 18 October. The company also presented its own application technology center for customer tests.

Friedrichshafen/Gurten, 28. October 2014 –  Research. Development. Testing. The result is innovation. With its strategic orientation, Fill creates new technologies for the plastics industry. A concerted and synchronous approach to product and process development opens up intelligent possibilities for state-of-the-art products. The many international visitors could experience this for themselves at the Fill exhibition stand at Fakuma in Friedrichshafen. The Austrian special machine builder and systems integrator develops and supplies complete process chains for production. From the raw material to the tested finished component.

Cross-border innovation
The new FOX LAB application technology center was also presented at the exhibition. The center is the result of a collaboration between Fill Machine Engineering and the Northern Bavarian precision injection molding company OECHSLER. The FOX LAB is available for future application experiments relating to industrial contracts and research projects, as well as for technology demonstrations and customer training. To further enhance Fill´s industrialization expertise in the fields of upscaling, simulation, automation, and data/image processing, materials and process specialists work successfully in Application Engineering on the development, evaluation, and implementation of integrated, often variothermal, plastics engineering processes. Systematic cross-border innovation in collaboration with selected industrial and university partners allows application- and segment-specific solutions for intelligent lightweight engineering to be developed here by applying local-functionalized materials utilization and innovative tool concepts.

"One World Solar Collector" world premiere
The Sunlumo "One World Solar Collector" was presented to the global public for the first time on 14 October at the Fill exhibition stand at Fakuma. This collector, made entirely of polymeric materials, is lightweight as well as easy to assemble and recycle. Around 500,000 collectors per year can be produced in a fully automated manufacturing facility developed by Fill. This will make plastic solar-thermal systems more functional and attractive in future and, above all, will increase efficiency in production. The One World Solar Collector is resistant against thermal and climatic influences and it supports heating systems and hot water preparation.

Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production.
Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries. The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 630 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million euros.

Further information can be found at: www.fill.co.at

If you have any questions, please contact:
Kommhaus 
Altausseer Strasse 220 
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0 Fax: +43 3622 55344-17 
E-mail: presse@kommhaus.com

http://www.fill.co.at/en/press/synchronous-product-and-process-development-offers-new-possibilities/1077i1n517.html

Synchrone Entwicklung von Produkt und Prozess eröffnet neue Möglichkeiten

Synchrone Entwicklung von Produkt und Prozess eröffnet neue Möglichkeiten

Flexible Produktionssysteme von Fill Maschinenbau auf der internationalen Kunststoffmesse Fakuma in Friedrichshafen vorgestellt. 

Neuartige Werkstoff- und Verfahrenstechnologien zeichnen die Maschinen und Anlagen von Fill aus und machen diese zu den innovativsten und produktivsten der Branche. Auf der Kunststoffmesse Fakuma die vom 14. bis 18. Oktober in Friedrichshafen stattfand, zeigten die oberösterreichischen Maschinenbauexperten ihre neuesten Entwicklungen. Auch ein eigenes Anwendungstechnikum für Kundenversuche wurde vorgestellt.

Friedrichshafen/Gurten, 28. Oktober 2014 –  Forschen. Entwickeln. Testen. So entsteht Innovation. Mit strategischer Ausrichtung gelangt Fill zu neuartigen Technologien für die Kunststoffindustrie. Das gemeinsame und synchrone Vorgehen in der Produkt- und Prozessentwicklung öffnet intelligente Wege zu modernen Produkten. Davon konnten sich die vielen internationalen Besucher am Fill Messestand auf der Fakuma in Friedrichshafen überzeugen. Der österreichische Sondermaschinenbauer und Systemintegrator entwickelt und liefert komplette Prozessketten für die Produktion. Vom Rohmaterial bis zum fertig geprüften Bauteil.

„Cross-border Innovation“
Auf der Messe wurde auch das neue Anwendungstechnikum „FOX LAB“ präsentiert. Dieses entstand in Kooperation von Fill Maschinenbau mit dem Präzisionsspritzgussunternehmen OECHSLER aus Nordbayern. Für zukünftige Applikationsversuche im Rahmen von Industrieaufträgen und Forschungsvorhaben sowie Technologiedemonstrationen und Kundenschulungen steht das „FOX LAB“ zur Verfügung. Die Industrialisierungskompetenz von Fill in den Bereichen Upscaling, Simulation, Automatisierung und Daten-/Bildverarbeitung ergänzend, arbeiten im „Application Engineering“ Werkstoff- und Verfahrensspezialisten erfolgreich an der Entwicklung, Evaluierung und Umsetzung integrierter, oft variothermer Kunststoffverarbeitungsprozesse. Eine systematische „Cross-border Innovations“ in Kooperation mit ausgewählten industriellen und universitären Partnern lässt hier durch lokal-funktionalisierten Werkstoffeinsatz und neuartige Werkzeugkonzepte anwendungs- und segmentspezifische Lösungen für intelligenten Leichtbau entstehen.

Weltpremiere „Eine-Welt-Solar-Kollektor“
Erstmals wurde am 14. Oktober am Fill Messestand auf der Fakuma der „Eine-Welt-Solar-Kollektor“ von Sunlumo der Weltöffentlichkeit präsentiert. Dieser Kollektor, der zu 100 Prozent aus polymeren Werkstoffen besteht, ist leicht an Gewicht sowie einfach zu montieren und zu recyceln. Auf einer von Fill entwickelten, vollautomatischen Produktionsanlage können im Jahr ca. 500.000 Kollektoren hergestellt werden. Dadurch können solarthermische Systeme aus Kunststoff künftig funktionsfähiger, optisch attraktiver und vor allem wirtschaftlicher produziert werden. Der Eine-Welt-Solar-Kollektor ist beständig gegen thermische und klimatische Einflüsse und unterstützt die Warmwasseraufbereitung sowie Heizungsanlagensysteme.

Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.
Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 630 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Kommhaus
Altausseer Straße 220
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0 Fax: +43 3622 55344-17
E-Mail: presse@kommhaus.com


http://www.fill.co.at/de/presse/synchrone-entwicklung-von-produkt-und-prozess-eroeffnet-neue-moeglichkeiten/1077i1n517.html

Fill perfects lightweight aluminum construction in series production

Fill perfects lightweight aluminum construction in series production  

Automated production processes lead to more productivity and quality. Fill Machine Engineering shows new solutions at Aluminium 2014 in Düsseldorf.   

At Aluminium 2014 on 7-9 October this year, Fill Machine Engineering used the motto "The Art of Perfection" in presenting the latest developments in the processing of lightweight aluminum and metal components. Thanks to intelligent process chaining, series production is more precise and more productive. The Austrian machine engineering experts have taken an important step in the direction of efficiency in energy consumption and resource savings, while simultaneously increasing productivity, driving the development of lightweight automobile production forwards.  

Düsseldorf/Gurten, 23 October 2014 – "Good, but expensive" has always been the assumption when it came to lightweight construction in high-volume production. On the one hand, the automotive, aerospace, and alternative energy sectors are increasingly demanding lightweight solutions. Low weight, optimum material characteristics, and long service life are powerful arguments. But on the other hand, the industrial production of lightweight components is a highly complex affair with significant costs. "Our task is to develop new solutions that make industrial lightweight construction efficient and economically expedient. Our customers expect it of us," explains Wolfgang Rathner, CEO at Fill.

Bundling innovation
The syncromill c and syncromill d universal machining centers, low-pressure casting machines for high-productivity, turbulence-free casting for the manufacture of multiple parts in a single cast, and the IT-supported Efficiency Control Cockpit to record, store, and evaluate production data  – Fill presented an entire series of innovations in Düsseldorf. Leading-edge technology combined with economic viability that ensures a decisive advantage in production.

New profile technology business area presented
Fill also supports all production processes in the area of profile technology – from the idea to the finished part. To make this even more efficient in the future, Fill´s expertise, innovative technologies and many years of experience as a special machine builder have been bundled into the new profile technology business area. Complex processes are linked, always with an eye to total efficiency. Intelligent controllers simplify the operator´s work. Multifunction handling systems from Fill are capable of solving virtually every manipulation task involving semi-finished and finished parts. Versatile machining stations carry out all required operations with the highest level of precision - subject to customer requirements, either using flexible machining stations or application-specific units. In profile machining, all forming and punching processes are performed by advanced hydraulic presses with numerous additional functions.

Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production. Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 630 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million Euros.

Further information can be found at: www.fill.co.at

If you have any questions, please contact:
Kommhaus
Altausseer Strasse 220
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
http://www.fill.co.at/en/press/fill-perfects-lightweight-aluminum-construction-in-series-production-/1077i1n516.html
 

Fill perfektioniert den Alu-Leichtbau in der Serienfertigung

Fill perfektioniert den Alu-Leichtbau in der Serienfertigung  
Mit automatisierten Produktionsabläufen zu mehr Produktivität und Qualität. Fill Maschinenbau zeigt neue Lösungen auf der Aluminium 2014 in Düsseldorf.   

Auf der Aluminium 2014 vom 7. bis 9. Oktober präsentierte Fill Maschinenbau unter dem Motto „The Art of Perfection“ die neuesten Entwicklungen in der Be- und Verarbeitung von Leichtbaukomponenten aus Aluminium und Metall. Dank intelligenter Verkettung der Prozesse wird die Serienfertigung präziser und produktiver. Damit machen die österreichischen Maschinenbauexperten einen wichtigen Schritt Richtung Effizienz im Energieverbrauch und Ressourcenschonung bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität und treiben so die Entwicklung des automobilen Leichtbaus in der Serie voran.  

Düsseldorf/Gurten, 23. Oktober 2014 – „Gut aber teuer“ war bislang eine weitverbreitete Annahme, wenn es um das Thema Leichtbau in der Großserie ging. Auf der einen Seite verlangt der Markt in den Bereichen Automotive, Aerospace und alternative Energie in zunehmendem Maße nach Leichtbaulösungen. Geringes Gewicht, optimale Materialeigenschaften und lange Lebensdauer sind die gewichtigen Argumente. Andererseits ist die industrielle Fertigung von Leichtbaukomponenten eine hochkomplexe Angelegenheit, die erheblichen Aufwand bedarf. „Unsere Aufgabe ist es, neue Lösungen zu entwickeln, die den industriellen Leichtbau effizient und ökonomisch sinnvoll machen. Das dürfen unsere Kunden von uns erwarten“, erklärt Wolfgang Rathner, Geschäftsführer bei Fill.

Bündel an Innovationen
Die universellen Bearbeitungszentren syncromill c und syncromill d, die Niederdruckgießmaschinen für turbulenzfreies Gießen bei höchster Produktivität für die Herstellung mehrerer Bauteile in einem Abguss und das IT-gestützte Efficiency Control Cockpit zur Aufzeichnung, Speicherung und Auswertung von Produktionsdaten  – Fill präsentierte In Düsseldorf eine ganze Reihe von Innovationen. Spitzentechnologie kombiniert mit Wirtschaftlichkeit, die für den entscheidenden Vorteil in der Produktion sorgt.

Neues Geschäftsfeld Profiltechnik vorgestellt
Auch im Bereich der Profiltechnik begleitet Fill sämtliche Produktionsprozesse – von der Idee bis zum fertigen Bauteil. Um dies in Zukunft noch effizienter gestalten zu können werden die Kräfte im neuen Geschäftsfeld Profiltechnik gebündelt. Komplexe Prozesse werden verknüpft, wobei die Gesamteffizienz immer im Auge behalten wird. Intelligente Steuerungen erleichtern die Aufgabe des Bedieners. Multifunktionale Handlingsysteme von Fill sind in der Lage, nahezu jede Manipulationsaufgabe von Halbfertig- oder Fertigteilen zu lösen. Die vielseitigen Bearbeitungsstationen realisieren sämtliche erforderliche Operationen mit höchster Präzision. Je nach Kundenwunsch entweder mittels flexibler Bearbeitungsstation oder auf anwendungsspezifischen Aggregaten. Hochmoderne Hydraulikpressen mit zahlreichen Zusatzfunktionen übernehmen sämtliche Umform- und Stanzaufgaben in der Profilverarbeitung.

Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.
Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 630 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Kommhaus
Altausseer Straße 220
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
E-Mail: presse@kommhaus.com

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Fill automates composite production

FILL AUTOMATES COMPOSITE PRODUCTION

Fill Machine Engineering Media Service October 2014

Industry/Machine Engineering/Innovation/Trade Fair

Fill automates composite production
Highly efficient process technologies for lightweight composite construction in the (wind) energy, automotive, and aerospace sectors presented at Composites 2014 in Düsseldorf. 

Laying processes for dry knits, stack production lines, the automation of ultrasonic applications, RTM systems with vertical injection molding presses and CNC robot systems increase productivity and process reliability. At the international showcase exhibition, Composites Europe 2014, from 7 to 9 October in Düsseldorf, Fill Machine Engineering presented the latest developments in automation of composite processes with great success.

Düsseldorf/Gurten, 15 October 2014 – The industrial processing of fiber-reinforced composites is one of the decisive competitive factors for manufacturing companies. Success depends on yield, process reliability, and quality. "Our latest developments in the field of process automation are dominated by substantial financial benefits. The added value for the customer is obvious. A great many visitors saw this for themselves at Composites 2014," reports Wilhelm Rupertsberger, Manager of the Plastics Competence Center at Fill.

Exploiting synergies
Leading companies from the international automotive, aerospace, and energy industries gathered at the Fill exhibition stand. The Austrian special machine builder and systems integrator for lightweight composite construction ensures cost-effectiveness and quality with automation along the whole production chain. New standards in productivity are being achieved. At the same time, Fill can draw on decades of expertise and synergies from its in-house Metal & Plastics and Profile Technology Competence Centers.
 
New laying processes, stack spot welding and ultrasonic applications
Textile handling of prepregs on Fill high-speed systems opens up new possibilities in terms of speed and precision. In doing so, dry materials up to a width of 3000 mm are laid without creasing, at high speed. After laying the stack superstructure, the layers need to be joined. In the new technology developed by Fill together with Ravensburg-Weingarten University and Alba Tooling & Engineering GmbH, the layers are joined by means of electrical energy, thereby utilizing the conductivity of carbon (stack spot welding). A milestone in industrial production in terms of efficiency and precision. In various inspection processes, Fill employs ultrasound technology (pulse/echo, through-transmission), thereby inspecting carbon parts highly effectively for potential faults.

Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production. Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 630 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million euros.

Further information can be found at: www.fill.co.at

If you have any questions, please contact:
Kommhaus
Altausseer Strasse 220
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
 
http://www.fill.co.at/en/press/fill-automates-composite-production/1077i1n515.html
 
 

Fill automatisiert die Composite Fertigung

FILL AUTOMATISIERT DIE COMPOSITE FERTIGUNG

Fill Maschinenbau Mediaservice Oktober 2014

Industrie/Maschinenbau/Innovation/Messe

Fill automatisiert die Composite Fertigung

Hocheffiziente Verfahrenstechnologien für den compositen Leichtbau in den Bereichen (Wind-)Energie, Automotive und Aerospace auf der Composites 2014 in Düsseldorf vorgestellt. 

Legeprozesse für trockene Gelege, Stack-Produktionslinien, die Automation von Ultraschallanwendungen, RTM-Systeme mit Spritzguss-Vertikalpressen und CNC-Robotersysteme steigern Produktivität und Prozesssicherheit. Auf der internationalen Leistungsschau Composites Europe 2014 vom 7. bis 9. Oktober in Düsseldorf präsentierte Fill Maschinenbau mit großem Erfolg die neuesten Entwicklungen in der Automatisierung von Composite Prozessen.

Düsseldorf/Gurten, 15. Oktober 2014 – Die industrielle Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen ist einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren produzierender Unternehmen. Ertrag, Prozesssicherheit und Qualität entscheiden über den Erfolg. „Bei unseren neuesten Entwicklungen in der Automatisierung der Prozesse dominieren große wirtschaftliche Vorteile. Der Mehrwert für die Kunden ist offenkundig. Davon konnten sich die vielen Besucher auf der Composites 2014 überzeugen“, berichtet Wilhelm Rupertsberger, Leiter des Kompetenz Centers Kunststoff bei Fill.

Synergien nutzen
Führende Unternehmen aus der internationalen Automobil-, Luftfahrt- und Energieindustrie trafen sich am Fill-Messestand. Der österreichische Sondermaschinenbauer und Systemintegrator für den compositen Leichtbau sorgt mit der Automatisierung entlang der gesamten Produktionskette für Wirtschaftlichkeit und Qualität. Die Produktivität erreicht einen neuen Standard. Dabei kann Fill Maschinenbau auf jahrzehntelanges Know-how zurückgreifen und Synergien aus den hauseigenen Kompetenz Centern Metall & Kunststoff und Profiltechnik nutzen.

Neue Legeprozesse, Stack Spot Welding und Ultraschallanwendungen
Textiles Handling von Prepregs auf Fill-Hochgeschwindigkeitsanlagen eröffnet neue Möglichkeiten hinsichtlich Geschwindigkeit und Präzision. Dabei werden trockene Materialien bis zu einer Breite von 3000 mm faltenfrei mit hoher Geschwindigkeit abgelegt. Nach dem Legen der Stack-Aufbauten gilt es, die Lagen zu verbinden. Bei der von Fill gemeinsam mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten und der Alba Tooling & Engineering GmbH neu entwickelten Technologie werden die Lagen mittels elektrischer Energie verbunden. Dabei wird die Leitfähigkeit von Carbon genutzt (Stack Spot Welding). Ein Meilenstein in der industriellen Produktion hinsichtlich Effizienz und Präzision. In verschiedenen Prüfprozessen wird von Fill die Ultraschalltechnologie (Puls/Echo, Durchschallung) eingesetzt. Dabei werden Carbonteile höchst wirksam auf mögliche Fehler geprüft.

Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 630 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Kommhaus
Altausseer Straße 220
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
 
http://www.fill.co.at/de/presse/fill-automatisiert-die-composite-fertigung/1077i1n515.html
 

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Machining superheroes come from Austria

MACHINING SUPERHEROES COME FROM AUSTRIA

Fill Machine Engineering Media Service September 2014

Industry/Machine Engineering/Innovation/Trade Fair

Machining superheroes come from Austria

syncromill machining centers from Fill Machine Engineering define new standards in high-performance CNC machining. Successful trade fair appearance at the AMB in Stuttgart.
With its "Machining Superheroes", Fill Machine Engineering presented completely new production possibilities at AMB 2014 (international exhibition for metalworking) from 16 to 20 September in Stuttgart. Whether it be aluminum, steel, or other materials, the syncromill machining centers from Fill perform various machining operations in outstanding quality. The cost-effective and innovative machine concept enables production of large numbers of parts with ultimate precision.
 
Gurten, 24 September 2014Their flexible machine concepts make Fill syncromill machining centers universal all-rounders for various machining tasks. The efficiency and productivity of the syncromill c and syncromill d facilitate mass production in the highest quality. With them, Fill Machine Engineering is paving the way to completely new production possibilities. "Particularly in the automotive industry, there is great demand for highly efficient, versatile machine tools. In the form of the syncromill models, we can meet the demanding requirements of the international markets," says Thomas Rathner, Head of the Metal Competence Center at Fill Machine Engineering, following the company´s successful appearance at the AMB in Stuttgart.
 
Improved efficiency and higher productivity
The major trends in industrial production are targeted at efficiency in energy consumption, conserving resources, and higher productivity. Naturally, this is directly associated with automation of metal-cutting machine tools. Interlinking of production processes has been the focus of development work at Fill Machine Engineering for many years now. It is one of the Upper Austrian company´s core areas of expertise. With development of the new syncromill machining centers, the machine engineering company has demonstrated its innovative strength.
 
Meeting point for the industry
Once again, Fill´s exhibition stand at the AMB turned into a popular communication platform for the industry. Numerous representatives of the international metalworking sector came to the Fill exhibition stand for discussions in a relaxed atmosphere. "Visitor numbers were huge. We´re delighted with them, of course, as they demonstrate how highly regarded Fill Machine Engineering is as a host and reliable partner," Thomas Rathner summarizes.
 
Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production.
Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries. The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 600 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million euros.
 
Further information can be found at: www.fill.co.at
 
If you have any questions, please contact:
Kommhaus
Altausseer Strasse 220
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
 
 
 

Superhelden der Zerspanung kommen aus Österreich

SUPERHELDEN DER ZERSPANUNG KOMMEN AUS ÖSTERREICH

Fill Maschinenbau Mediaservice September 2014

Industrie/Maschinenbau/Innovation/Messe


syncromill-
Bearbeitungszentren von Fill Maschinenbau definieren neue Standards in der Hochleistungs-CNC-Bearbeitung. Erfolgreicher Messeauftritt auf der AMB in Stuttgart.
Mit den „Superhelden der Zerspanung“ präsentierte Fill Maschinenbau auf der AMB 2014 (Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung) vom 16. bis 20. September in Stuttgart völlig neue Produktionsmöglichkeiten. Ob Aluminium, Stahl oder andere Werkstoffe, die syncromill-Bearbeitungszentren aus dem Hause Fill führen unterschiedliche Bearbeitungsschritte in herausragender Qualität durch. Das wirtschaftliche und innovative Maschinenkonzept ermöglicht die Produktion großer Stückzahlen in höchster Präzision.
 
Gurten, 24. September 2014Die flexiblen Maschinenkonzepte machen die Fill syncromill-Bearbeitungszentren zu universellen Alleskönnern für unterschiedliche Bearbeitungsaufgaben. syncromill c und syncromill d ermöglichen mit Effizienz und Produktivität Massenfertigung in höchster Qualität. Damit öffnet Fill Maschinenbau ein Tor zu völlig neuen Produktionsmöglichkeiten. „Besonders in der Automotive-Industrie ist die Nachfrage nach hocheffizienten und vielseitigen Bearbeitungsmaschinen groß. Mit den syncromill-Modellen können wir die hohen Anforderungen der internationalen Märkte bestens bedienen“, sagt Thomas Rathner, Leiter des Kompetenz Centers Metall bei Fill Maschinenbau, nach dem gelungenen Auftritt auf der AMB in Stuttgart.
 
Bessere Effizienz und höhere Produktivität
Die wesentlichen Trends in der industriellen Produktion gehen Richtung Effizienz im Energieverbrauch, Ressourcenschonung und höherer Produktivität. Dies steht natürlich in direkter Verbindung mit der Automatisierung um die zerspanende Werkzeugmaschine. Die Verkettung der Produktionsprozesse steht seit Jahren im Zentrum der Entwicklungsarbeit bei Fill Maschinenbau und zählt zu den Kernkompetenzen des oberösterreichischen Unternehmens. Mit der Entwicklung der neuen syncromill-Bearbeitungszentren manifestiert das Maschinenbauunternehmen seine Innovationskraft.
 
Treffpunkt der Branche
Einmal mehr entwickelte sich der Fill-Messestand auf der AMB zur beliebten Kommunikationsplattform der Branche. Zahlreiche Vertreter der internationalen Metallbearbeitung kamen auf den Fill-Messestand und diskutierten in entspannter Atmosphäre. „Der Besucherandrang war enorm. Darüber freuen wir uns natürlich, zeigt es doch, dass Fill Maschinenbau als Gastgeber und als verlässlicher Partner geschätzt wird“, resümiert Thomas Rathner.
 
Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.
Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 600 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at
 
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Kommhaus
Altausseer Straße 220
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
 
 
 

Donnerstag, 21. August 2014

Fill builds innovation and customer center for mechatronics

FILL BUILDS INNOVATION AND CUSTOMER CENTER FOR MECHATRONICS

Fill Machine Engineering Media Service August 2014 
 
Industry/Machine Engineering/Innovation/Location
 
Fill builds innovation and customer center for mechatronics
 
Groundbreaking ceremony for the next expansion phase at the company site in Gurten, Upper Austria. 16 million euros of Fill´s own finances will be invested.
 
Fill Machine Engineering extends its investment offensive in the Innviertel region. The groundbreaking ceremony for the Innovation and Customer Center took place in Gurten on 31 July. With an investment volume of around 16 million euros, a global meeting point for the world of mechatronics will be built over the next two years, creating 150 new jobs at Fill. A clear commitment to the Innviertel region and the company site in Gurten. 
 
Gurten, 19 August 2014 –  Fill Machine Engineering, the family business based in the Innviertel, Austria, is investing 16 million euros in building a state-of-the-art innovation and customer center. It is being financed completely by the company´s own means. The groundbreaking ceremony was held on 31 July. Construction work should be completed by the 50th anniversary of the company´s foundation in June 2016. The project will create 150 new jobs at Fill over the next few years. Construction of the innovative meeting point for the international world of mechatronics represents another milestone in the company´s history.
 
Safeguarding growth
"In order to meet the ever more stringent quality requirements of our customers around the world and further consolidate our leading position as an innovative machine engineering company, we continuously invest in the infrastructure of our main production plant in Gurten," says CEO and proprietor Andreas Fill. Innovation, networking, and the exchange of views and ideas will take center stage in the new innovation and customer center.
 
Plenty of room for the new
Alongside150 state-of-the-art workplaces, the Fill Innovation and Customer Center will be equipped with several training and conference rooms featuring the very latest media and communications technology. An auditorium extending over two floors will provide a meeting place for international experts from the widest variety of industries. Lectures, training courses, and events will be held there. 
 
Two-year construction period
The gross floor area of the new Innovation and Customer Center will be around 4,500 m2. The modern building will be flooded with light through 1,100 m2 of glass and radiate a pleasant, open atmosphere. Building work will be completed predominantly by local companies. The center will be heated in an environmentally friendly manner by the nearby biomass heating plant. Completion is scheduled for June 2016 to mark the 50th anniversary of Fill Machine Engineering. 
 
Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production.
Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 600 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million euros.
 
Further information can be found at: www.fill.co.at
 
If you have any questions, please contact:
Kommhaus 
Altausseer Strasse 220 
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17 
E-mail: presse@kommhaus.com

 

Mittwoch, 6. August 2014

Fill baut Innovations- und Kundencenter für Mechatronik


Fill Maschinenbau Mediaservice August 2014


 
Industrie/Maschinenbau/Innovation/Standort

Fill baut Innovations- und

Kundencenter für Mechatronik

Spatenstich für die nächste Ausbaustufe am Firmenstandort in Gurten. 16 Millionen Euro werden aus eigener Kraft investiert.

 

Fill Maschinenbau setzt seine Investitionsoffensive im Innviertel fort. Am 31. Juli erfolgte der Spatenstich für das Innovations- und Kundencenter in Gurten. Mit einem Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro werden in den nächsten zwei Jahren ein globaler Meetingpoint für die Welt der Mechatronik und 150 neue Arbeitsplätze bei Fill geschaffen. Ein klares Bekenntnis zur Region Innviertel und zum Firmenstandort Gurten.

Gurten, 06. August 2014 –  Das Innviertler Familienunternehmen Fill Maschinenbau investiert 16 Millionen Euro in die Errichtung eines hochmodernen Innovations- und Kundencenters. Finanziert wird vollständig aus eigener Kraft. Der Spatenstich erfolgte am 31. Juli. Die Bauarbeiten sollen bis zum 50. Gründungsjubiläum im Juni 2016 vollständig abgeschlossen sein. Dadurch werden in den nächsten Jahren 150 neue Arbeitsplätze bei Fill entstehen. Die Errichtung des innovativen Meetingpoints der internationalen Welt der Mechatronik stellt einen weiteren Meilenstein in der Firmengeschichte dar.

Wachstum absichern
„Um den ständig wachsenden Qualitätsanforderungen unserer Kunden weltweit gerecht zu werden und unsere führende Rolle als innovatives Maschinenbau-Unternehmen weiter auszubauen, investieren wir kontinuierlich in die Infrastruktur unseres Stammwerkes in Gurten“, sagt Geschäftsführer und Eigentümer Andreas Fill. Im neuen Innovations- und Kundencenter werden Innovation, Meinungsaustausch und Vernetzung im Mittelpunkt stehen.

Viel Raum für Neues
Neben 150 modernsten Arbeitsplätzen wird das Fill Innovations- und Kundencenter mit mehreren Schulungs- und Konferenzräumen mit neuester Medien- und Kommunikationstechnologie ausgestattet sein. Ein sich über zwei Etagen erstreckendes Auditorium wird als Treffpunkt der internationalen Fachwelt verschiedenster Industriebereiche dienen. Vorträge, Schulungen und Veranstaltungen werden dort abgehalten.

Rund zwei Jahre Bauzeit
Die Bruttogrundfläche des neuen Innovations- und Kundencenters beträgt rund 4.500 m2. Das moderne, lichtdurchflutete Gebäude wird über 1.100 m2 Glasflächen verfügen und eine angenehme, offene Atmosphäre ausstrahlen. Überwiegend Unternehmen aus der Region werden die Bauarbeiten ausführen. Die Beheizung erfolgt umweltfreundlich durch das sich in unmittelbarer Nähe befindliche Biomasseheizwerk. Fertigstellungstermin ist Juni 2016, anlässlich des 50-jährigen Bestehens von Fill Maschinenbau.

Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.
Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 600 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Kommhaus
Altausseer Straße 220
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0
Fax: +43 3622 55344-17
E-Mail: presse@kommhaus.com

Freitag, 25. Juli 2014

Concentrated composite expertise from Upper Austria lends wings to lightweight construction

CONCENTRATED COMPOSITE EXPERTISE FROM UPPER AUSTRIA LENDS WINGS TO LIGHTWEIGHT CONSTRUCTION

Fill Machine Engineering Media Service July 2014
 
Industry/Machine Engineering/Innovation
 
 
Fill Machine Engineering and Engel Austria sign cooperation agreement. Global, tailor-made system solutions from a single source. 
 
Fill Machine Engineering and Engel Austria have sealed their partnership in the field of composite production. Within the framework of this cooperation, the two Upper Austrian companies will implement global, tailor-made system solutions for the industrial production of fiber-reinforced plastic composite components. With innovative technologies, both companies are global leaders in their fields. The cooperation will lead to pooling of expertise and expedite the economic series production of composite components.
 
Gurten, 14 July 2014 – Components made from fiber-reinforced plastic (FRP) composite materials play a key role in lightweight automotive engineering. The biggest challenge facing the industry at present is to develop cost-effective processes for series production of the innovative composite components. "Both Fill and Engel are international leaders with their technologies in their respective fields. Their core areas of expertise and product portfolios complement each other ideally," explains Wilhelm Rupertsberger, Manager of the PLASTICS Competence Center at Fill. Both companies have highly effective research and development departments at their disposal. Together, their innovational strength will be raised to a higher level. Initial projects for international automotive groups have already been implemented successfully together.
 
Seamless composite technologies
"The aim of our collaboration is to jointly meet the requirements of the market even more effectively and accelerate the industrialization of composite processes," emphasizes Franz Füreder, Head of the Automotive Business Unit at Engel Austria. "We are very pleased to have found a partner in Fill, who is also a world leader with its technologies and like Engel places particular emphasis on research and development."
 
Productivity and cost-effectiveness
Fill Machine Engineering focuses on textile pre-processes. These are often still completed by hand. Fill has industrialized and automated these processes in close collaboration with an OEM. This primarily involves the production of preforms (textile, preformed, semi-finished products) by various means, for example by weaving. High quality preforms form the basis for high quality FRP parts. Automation makes the processes more stable, repeatable, and therefore substantially more economical. Lightweight construction is a technology of the future, which is being used increasingly in many areas. The cooperation between Fill and Engel will allow cost-effective processes to be developed for the series production of innovative composite components, thereby providing enormous potential.
 
Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company for diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production.
Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries The company is the global market leader in aluminum core removal technology and ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 600 employees. In 2013, the company recorded sales of almost 115 million euros.
 
Further information can be found at: www.fill.co.at
 
If you have any questions, please contact:
 
Kommhaus 
Altausseer Strasse 220 
8990 Bad Aussee / Austria
Tel.: +43 3622 55344-0 Fax: +43 3622 55344-17 
 
 

Geballtes Composite Know-how aus Oberösterreich beflügelt Leichtbau

GEBALLTES COMPOSITE KNOW-HOW AUS OBERÖSTERREICH BEFLÜGELT LEICHTBAU

Fill Maschinenbau Mediaservice Juli 2014
 
Industrie/Maschinenbau/Innovation
 
 
Fill Maschinenbau und Engel Austria schließen Kooperationsvertrag. Weltweit maßgeschneiderte Systemlösungen aus einem Guss. 
 
Fill Maschinenbau und Engel Austria haben ihre Partnerschaft auf dem Gebiet der Composite-Fertigung besiegelt. Im Rahmen der Kooperation werden die beiden oberösterreichischen Unternehmen weltweit maßgeschneiderte Systemlösungen für die industrielle Fertigung von Faserkunststoffverbundbauteilen realisieren. Beide Unternehmen sind in ihren Bereichen mit innovativen Technologien weltweit führend. Durch die Kooperation wird Know-how gebündelt und die wirtschaftliche Serienfertigung von Composite-Bauteilen vorangetrieben.
 
Gurten, 14. Juli 2014 – Bauteile aus Faserkunststoffverbundwerkstoffen (FKV) spielen im automobilen Leichtbau eine Schlüsselrolle. Die größte Herausforderung der Branche besteht aktuell darin, wirtschaftliche Prozesse für die Serienfertigung der innovativen Composite Bauteile zu entwickeln. „Sowohl Fill als auch Engel sind mit ihren Technologien in den jeweiligen Bereichen international führend und ergänzen sich in ihren Kernkompetenzen und dem Produktportfolio optimal“, erläutert Wilhelm Rupertsberger, Leiter des Kompetenz Centers KUNSTSTOFF bei Fill. Beide Unternehmen verfügen über hoch effektive Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Gemeinsam wird die Innovationskraft potenziert. Erste Projekte für internationale Automobilkonzerne wurden bereits gemeinsam erfolgreich realisiert.
 
Composite-Technologien aus einem Guss
„Ziel unserer Zusammenarbeit ist es, gemeinsam den Anforderungen des Marktes noch besser gerecht zu werden und die Industrialisierung von Composite-Prozessen schneller voranzutreiben“, betont Franz Füreder, Leiter der Business Unit Automotive von Engel Austria. „Wir freuen uns, mit Fill einen Partner gefunden zu haben, der mit seinen Technologien ebenfalls weltweit führend ist und wie Engel einen Schwerpunkt auf die Forschung und Entwicklung legt“.
 
Produktivität und Kosteneffizienz
Der Schwerpunkt von Fill Maschinenbau liegt in den textilen Vorprozessen. Diese werden oft noch von Hand erledigt. In enger Zusammenarbeit mit einem OEM hat Fill diese Prozesse industrialisiert und automatisiert. Dabei geht es vorwiegend um die Herstellung von Preforms (textile, vorgeformte Halbzeuge) nach unterschiedlichen Verfahren, beispielsweise durch Flechten. Qualitative Preforms sind die Basis für hochwertige FVK-Teile. Durch die Automation werden die Prozesse stabiler, wiederholbar und damit wesentlich ökonomischer. Der Leichtbau ist eine Technologie der Zukunft, die in vielen Bereichen verstärkt zur Anwendung kommt. Die Kooperation von Fill und Engel ermöglicht es, wirtschaftliche Prozesse für die Serienfertigung innovativer Composite-Bauteile zu entwickeln und birgt somit enormes Potenzial.
 
Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus.
Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 600 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.
 
Mehr Informationen unter: www.fill.co.at
 
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
 
Kommhaus 
Altausseer Straße 220 
8990 Bad Aussee, Austria
Tel.: +43 3622 55344-0  Fax: +43 3622 55344-17 
 

Dienstag, 8. Juli 2014

Industrie 4.0 – Das Verschmelzen virtueller Welten mit der realen Fertigung wird ganz neue Produktionsumgebungen hervorbringen.


FILL Maschinenbau Mediaservice Juli 2014

 

Industrie/Maschinenbau/Unternehmen/Medienfahrt

 

Es wächst zusammen, was zusammengehört.

Industrie 4.0 – Das Verschmelzen virtueller Welten mit der realen Fertigung wird ganz neue Produktionsumgebungen hervorbringen.

 

Objekte in der Fertigung tauschen gegenseitig Informationen aus und treffen ihre Entscheidungen mittels künstlicher Intelligenz selbst. In den „smart factories“ herrscht eine völlig neue Produktionslogik: Maschinen und Produktionsmittel tauschen autonom Informationen aus und steuern sich gegenseitig. Utopie? Keinesfalls, unter dem Begriff „Industrie 4.0“ hat die Zukunft in der Fertigung längst begonnen. Produktion, IT und Internet verschmelzen. Die Fertigungs­industrie wächst mit dem Internet zusammen, modernste Informations- und Kommunikationstechnologien werden mit den klassischen industriellen Prozessen vereint. Das Resultat ist die deutliche Steigerung der industriellen Wertschöpfung.

 

Gurten, 10. Juli 2014 - In Zusammenarbeit mit namhaften oberösterreichischen Unter­nehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen engagiert sich Fill Maschinenbau auf breiter Basis bei der Reali­sier­ung der sogenannten „intelligenten Fabrik“. Zahlreiche Entwick­lungsprojekte zu diesem Thema sind erfolgreich im Teststadium bzw. kommen teilweise schon im realen Arbeitspro­zess zum Einsatz. Das Ziel dieser innovativen Fertigungsstrategien ist es, eine kostengünstige und möglichst flexible Produktion mit immer schnelleren Innovations­zyklen voranzutreiben. Die Weiterentwicklung der Prozesse wird in Zukunft das Einbinden neuer Technologien in die Ent­wick­lungsprozesse der Unternehmen beschleunigen und damit entscheidende Wettbe­werbs­vorteile generieren.

 

Bleibt der Mensch auf der Strecke?

Fill Maschinenbau sagt „keinesfalls“ und sieht den Mitarbeiter als flexibelste Ressource im Unternehmen. Der Anspruch, die Produktion zu höherer Flexibilität und geringerer Komplexität hin zu entwickeln, stellt somit den Menschen in den Mittelpunkt von Industrie 4.0. Nur durch den Eingriff des Menschen in die reale Produktion können diese gegenläufigen Ziele erreicht werden. Eine wesentliche Konsequenz ist die hochgradige Vernetzung von Mensch und Maschine und die damit einhergehende Individualisierung und Erhöhung der Entscheidungs-möglichkeiten.

Oft muss der Mitarbeiter zu viel Zeit und Energie in die Organisation und Einhaltung von Pro­zessen investieren. Weil Fill Maschinenbau den Menschen in den Fokus stellt, eröffnet sich dem Mitarbeiter durch die neuen Entwicklungen die Möglichkeit, sich auf die Hauptaufgaben zu konzentrieren. Um diese neuen Möglichkeiten effektiv und effizient nutzen zu können, be­nötigt es Assistenzsysteme, Simulation und digitales Wissensmanagement. Dadurch ver­schmel­­zen die reale und die virtuelle Welt immer mehr.

 

Neue Kompetenzen sind gefragt

Die Fabrik der Zukunft setzt auf Software, modernste industrielle Informations- und  Komm­­uni­kations­­techno­logien (IKT) und Automatisierungstechnik, um sich im neuen hochagilen Pro­dukt­ionsumfeld zu etablieren. Das Tätigkeitsprofil des klassischen Maschinenbedieners wird sich somit grund­legend ändern. Interdisziplinäres Verständnis, Entscheidungs-, Steuerungs- und Planungs­kom­petenz werden gefordert sein. Um diese Mitarbeiter für die zukünftigen Her­aus­forder­ungen fit zu machen, stellt Fill Maschinenbau die benötigte Infrastruktur und ein breit angelegtes Weiterbildungsprogramm, die Fill-Academy, zur Verfügung. Die so entstandene lern­fördernde Unternehmenskultur und Mitarbeiterflexibilität ist Voraussetzung für Industrie 4.0 und Nährboden für Innovation.

 

Transparenz schafft Überblick

Das seit 2007 von Fill Maschinenbau entwickelte Anlageninformationssystem EFFICIENCY CONTROL COCKPIT (ECC) ist ein IT-unter­stütztes Werkzeug zur Datenerfassung, -speicher­ung und -auswertung von Produktions­an­lagen nach dem Pareto-Prinzip. Die vollaut­omatische Erfassung und zentrale Speicherung aller technisch und organi­satorisch wichtigen Daten garantiert eine exzellente Datenqualität. Die strukturierte Aufarbeit­ung aller Daten sorgt für optimale Transparenz, selbst bei komplexesten Anlagen. „Mit ECC werden die Prozesse analysiert, optimiert und die Produktivität überprüft und bei Bedarf maximiert. Die Potenziale zur Einsparung von Energie und Ressourcen werden klar sichtbar und können in weiterer Folge realisiert werden. Darüber hinaus unterstützt ECC bei Instandhaltung, Qualitätssicherung und Investitionsplan­ung“, erläutert Geschäftsführer Wolfgang Rathner.

Die Voraussetzung für solche Datenerfassungssysteme sind Sensoren. Durch neue intelligente Sensoren und deren Vernetzung eröffnen sich innovative Möglichkeiten in der Prozessoptimierung und –überwachung. Diese Sensoren können direkt von außen angesprochen werden bzw. die Messdaten unabhängig von der verbauten Steuerungshardware zur Verfügung stellen, z.B. in einer Cloud. Erst die unabhängige Bereitstellung der Daten versetzt uns in die Lage neue übergreifende Auswertungsmöglichkeiten und intelligente Dienste wie z.B. eine übergreifende zustandsorientierte Instandhaltung umzusetzen.

 

Marktgenerierung mit Industrie 4.0

Industrie 4.0 eröffnet neue Geschäftsmodelle die sich mit Digitalisierung und Personalisierung von Produkten beschäftigen – hier steckt der größte Nutzen, aber auch das größte Risiko.

Fill Maschinenbau ist Systemlieferant und damit in der Pflicht sich auch mit den Randbedingungen der Produktion des Kunden zu beschäftigen. Die durch Industrie 4.0 erwartete Datenvielfalt und Datenmenge sowie deren unabhängige Bereitstellung, machen diese Randbedingungen nun messbar und damit analysierbar. Deshalb sind bei Fill Maschinenbau bereits  neue Produkte im Bereich Engineering-Dienstleistungen und Dienstleistungen zur Prozess- und Produktionsoptimierung in der Entwicklung.

Mit den neuen Methoden und Dienstleistungen werden die Lösungskompetenz erhöht, die Produktivität gesteigert und die Produktionskosten reduziert. Fill Maschinenbau und die heimische Industrie werden sich durch Industrie 4.0 vor allem den technologischen Vorsprung  und damit die neuen Märkte sichern.

Durch die Möglichkeit der Projektsimulation können wir bereits in der Angebotsphase den Prozess sowie die Logistik der Anlagen visuell darstellen. Dies gibt sowohl unseren Kunden in der Entscheidungsfindung als auch uns als Hersteller eine wesentliche Sicherheit für die Umsetzungsphase. Seit wir unsere Projekte in der Angebotsphase mit Simulation unterstützen, konnten wir die Trefferquote zur Auftragsgenerierung verdoppeln.

Industrie 4.0 wird eine neue Industriewelt schaffen. Umso wichtiger ist es, dass Wirtschaft und Politik gemeinsam Rahmenbedingungen entwickeln, um Österreich (und im erweiterten Sinne Europa) als Vorreiter in der Industrie der Zukunft zu etablieren.

 

Kommunikation als wesentlicher Bestandteil von Industrie 4.0

Vernetze Mitarbeiter. Stifte Sinn! Wie wird ein Unternehmen zum begehrten Arbeitgeber?
Der Schlüssel zum Erfolg liegt in transparenter und wertschätzender Kommunikation. Nach innen und nach außen. Fill Maschinenbau beschäftigt sich seit Jahren mit der Etablierung und Positionierung seiner Arbeitgebermarke. CORE smartwork ist das Instrument dazu. Dabei handelt es sich um ein effizientes Tool für erfolgreiches Mitarbeiter-Beziehungsmanagement. Nach rund zehn Jahren Entwicklung und Praxiserprobung ist CORE smartwork mittlerweile ein eigenes Unternehmen innerhalb der Fill Gruppe. Die einzigartige Kommunikationsplattform wird nun auch anderen innovationsorientierten Unternehmen und Organisationen zur Verfüg­ung gestellt. CORE smartwork macht es möglich, die definierten Unternehmenswerte in täglichen Arbeitsabläufen zu leben. „Wir organisieren im Wesentlichen den Ablauf der internen Information und Kommunikation, wir bieten Serviceleistungen für die Mitarbeiter an und unterstützen eine ganzheitliche und systematische Organisationentwicklung“, so Andreas Fill. Dabei steht die Entwicklung und Umsetzung der Arbeitgebermarke im Vordergrund. Die Mitarbeiter übernehmen hier eine wichtige Funktion. Sie transportieren dieses Arbeitgeberbild in ihrem Tun und Handeln de facto als Botschafter in die relevanten Außenwelten inklusive dem Arbeitsmarkt. CORE smartwork ist eine multifunktionale Kommunikationsplattform, über die sämtliche Informationen, die Aufbau- und Ablauforganisation, die Zieleverwaltung, das betriebliche Gesundheitswesen, interne Servicefunktionen, das Bewerbermanagement sowie Wissens- und Schulungsmanagement organisiert werden. Team up! www.core-smartwork.com

 

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Pro­duktion zeichnen das Familienunternehmen aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luft­fahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 600 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2013 erzielte das Unternehmen knapp 115 Mio. Euro Umsatz.

 

Mehr Informationen unter: www.fill.co.at

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Fill Gesellschaft  m.b.H.
Fillstraße 1
4942 Gurten, Österreich
Tel. +43(0)7757/7010-0
E-Mail: info@fill.co.at