Montag, 18. Oktober 2021

Fill presents smart innovations on its return to trade fairs

Fill impresses at the EMO trade fair in Milan. Virtual and real processes merge to open up completely new opportunities in metalworking.

 

At this year´s EMO, the leading international trade fair for production technology, Fill presented the latest developments in metal machining and optimum utilization of digital information. Under the motto “virtuality meets reality”, the machine engineering experts from Upper Austria generated a great deal of interest among the international trade fair visitors. This was the Fill team´s first trade fair appearance with visitors in around a year and a half. Personal contact, interesting conversations, and specific customer inquiries ensured a great atmosphere at the Fill trade fair booth in Milan.

 

Milan/Gurten, October 18, 2021 – The SYNCROMILL machining centers and Fill CYBERNETICS were the main focus of attention of Fill’s appearance at the EMO trade fair in Milan from October 4 to 9. Fill presented complete solutions for electromobility, from motor housings to battery trays, through to the machining of large structural components. “Comprehensive digitalization ensures the highest levels of quality and efficiency in metal machining. In combination with intelligent simulation models, this creates significant added value in the areas of component development and production planning. The visitors to our stand in Milan were able to experience this for themselves,” says Friedrich Dallinger, Head of the Metal Machining Competence Center at Fill.

 

SYNCROMILL live presentation

The latest SYNCROMILL C22-63/600 machining center could be seen live in action. The flexible machine concept allows a wide variety of machining tasks to be performed with extremely short non-productive times, while intelligent clamping solutions enable workpieces to be machined extremely cost-effectively. With a tool chip-to-chip time of 1.8 seconds and a pallet change chip-to-chip time of less than eight seconds, the SYNCROMILL C22-63/600 machining center also sets new standards when it comes to speed.

 

Comprehensive digitalization

The transition to e-mobility is calling for a high degree of digitalization in this field. The development of CYBERNETICS has made Fill a pioneer in the industry. Fill CYBERNETICS connects to all the machines of a factory and enhances them with intelligent algorithms. The smart process control optimizes not only component flows but also machine capacity utilization. The entire bandwidth of required solutions in the production process is optimally covered, from the monitoring of complex individual operations (joining processes, machining, quality control) through to automated system optimization by means of artificial intelligence (AI).

 

Corporate data

Fill is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from Fill’s expertise. Since it was founded in 1966, the company has distinguished itself through enormous innovative strength, strong values and the best jobs. “If you are seeking the best solution, shape your future with Fill” is the guiding principle of the company’s more than 950 employees. “Wir sind 1! We are one!” is their vision and stands for togetherness not only with the team, but also with customers, suppliers and partners. The company is 100 percent family-owned and is managed by Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) and Günter Redhammer (COO). In 2020, Fill recorded sales of around 144 million euros.

 

Legend:

“Virtuality meets reality” was the main theme of Fill’s trade fair appearance at the EMO in Milan.

 

Photo:

Fill Machine Engineering (free)


https://www.fill.co.at/en/fill/news/-fill-presents-smart-innovations-on-its-return-to-trade-fairs/1101i1n726.html




Mit smarten Innovationen erfolgreich zurück im Messegeschehen

Fill überzeugt auf der EMO in Mailand. Virtuelle und reale Prozesse verschmelzen und eröffnen gänzlich neue Möglichkeiten in der Metallbearbeitung.

 

Fill präsentierte auf der internationalen Leitmesse EMO die neuesten Entwicklungen in der Metallzerspanung inklusive optimaler Nutzung digitaler Informationen. „Virtuality meets reality“, so das Motto. Damit sorgten die Maschinenbauexperten aus Oberösterreich für großes Interesse beim internationalen Fachpublikum. Nach rund eineinhalb Jahren war dies der erste Messeauftritt mit Besuchern für das Fill-Team. Der persönliche Kontakt, gute Gespräche sowie konkrete Kundenanfragen sorgten nicht nur am Fill-Messestand für gute Stimmung in Mailand.

 

Mailand/Gurten, 18. Oktober 2021  Die SYNCROMILL-Bearbeitungszentren und Fill CYBERNETICS standen im Zentrum des Fill-Messeauftritts vom 4. bis 9. Oktober auf der EMO in Mailand. Präsentiert wurden Gesamtlösungen für die Elektromobilität, von Motorengehäusen über Batteriewannen bis hin zur Zerspanung großer Strukturbauteile. „Die durchgängige Digitalisierung beim Produktionsprozess sorgt für höchste Qualität und Effizienz in der Metallzerspanung. In Kombination mit intelligenten Simulationsmodellen wird ein erheblicher Mehrwert bei Bauteilentwicklung und Produktionsplanung generiert. Davon konnten sich die Besucher auf unserem Messestand in Mailand persönlich überzeugen“, berichtet Friedrich Dallinger, Leiter des Kompetenz Centers Metallzerspanungstechnik bei Fill.

 

SYNCROMILL Live-Präsentation

Das neueste Bearbeitungszentrum SYNCROMILL C22-63/600 war im Live-Arbeitseinsatz zu erleben. Das flexible Maschinenkonzept ermöglicht unterschiedliche Bearbeitungsaufgaben mit besonders kurzen Nebenzeiten, intelligente Spannkonzepte sorgen für die extrem wirtschaftliche Bearbeitung der Werkstücke. Auch in puncto Geschwindigkeit setzt das SYNCROMILL C22-63/600 Bearbeitungszentrum mit einer Span-zu-Span-Zeit von 1,8 Sekunden und einer Plattenwechsel-Span-zu-Span-Zeit von weniger als acht Sekunden neue Maßstäbe.

 

Durchgängige Digitalisierung

Der Wandel zur E-Mobilität erfordert einen hohen Grad an Digitalisierung in diesem Bereich. Fill ist mit der Entwicklung von CYBERNETICS Vorreiter. Fill CYBERNETICS verbindet sich mit allen Maschinen einer Fabrik und erweitert diese um intelligente Algorithmen. Durch die smarte Prozesssteuerung werden sowohl Bauteilfluss als auch die Auslastung der Maschinen optimiert. Von der Überwachung komplexer Einzelvorgänge (Fügeprozesse, Bearbeitung, Qualitätskontrolle) bis hin zur automatisierten Anlagenoptimierung mittels Künstlicher Intelligenz (KI) wird die gesamte Bandbreite im Produktionsprozess abgedeckt.

 

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Gurten, Oberösterreich. Mit komplexen Hightech-Anlagen und individuellen Lösungen für die produzierende Industrie der Bereiche Metall, Kunststoff und Holz macht Fill seine Kunden zu den besten ihrer Branche. Die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie profitiert von den Kompetenzen von Fill. Seit der Gründung im Jahr 1966 zeichnet sich das Unternehmen durch enorme Innovationskraft, Werteorientierung und beste Arbeitsplätze aus. „Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, ist die Leitidee der mehr als 950 Mitarbeiter. „Wir sind 1! We are one!“ ist ihre Vision und steht für die Gemeinschaft im Team sowie mit Kunden, Lieferanten und Partnern. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz und wird von Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) und Günter Redhammer (COO) geführt. 2020 erzielte Fill einen Umsatz von rund 144 Millionen Euro.

 

Bildtext:

Der Messeauftritt von Fill bei der EMO in Mailand stand ganz im Zeichen von „Virtuality meets reality“.

 

Foto:

Fill (frei)



https://www.fill.co.at/de/fill/news/mit-smarten-innovationen-erfolgreich-zurueck-im-messegeschehen/1101i1n726.html

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Apprentices manufacture mobile medical unit for Red Cross

A very special apprentice project: Fill sponsors roller container for disaster relief missions. The handover took place on September 22, 2021.

 

Fill attaches great importance to apprentice training. Not only do the young employees acquire technical and social skills, but they are also given responsibility from the outset. A recent prime example of this is the mobile medical unit project. The young Fill design engineers David Winklbauer and Jasmin Padinger played a leading role in developing, designing, and implementing five roller containers for the Red Cross. The practical containers were designed to accommodate all the equipment required for a disaster relief mission in a clearly arranged manner. An excellent opportunity for the apprentices to gain their first experience of taking responsibility for a project.

 

Gurten, October 11, 2021 – Saving time in disaster situations is vital in providing first aid. In the new, clearly arranged containers, every piece of emergency equipment has its own place. It only takes about 10 minutes to load the new roller containers onto a truck intended specifically for this purpose. This allows the Red Cross to be on location even more quickly in an emergency. The mobile medical unit was designed, manufactured, and assembled in Fill’s apprentice workshop. An extremely useful project from which both the young employees and the Ried district branch of the Red Cross have benefited. “The apprentices took to the task with great enthusiasm and were able to gain valuable experience of project management,” reports Phillip Heissbauer, head of apprentice training at Fill, and who is also an active Red Cross volunteer in his spare time.

 

Humanitarian partnership

Fill has been engaged in a humanitarian partnership with the Red Cross since 2014. Twenty-two first aid courses with more than 300 participants have since been held on site at Fill in Gurten. Five times now, first-year Fill apprentices have taken part in a workshop with the Red Cross search dog team. In eleven blood donation campaigns at the company, around 800 units of blood have been provided. In the course of the partnership, 30 Fill apprentices have had a taster shift with the Red Cross and many of them have gone on to complete their community service with the Red Cross. Fifteen Fill employees are currently engaged as paramedics with the Red Cross. Eight of them form the company’s in-house first-aider team at Fill. With the production of the mobile medical unit, this cooperation has reached a new standard of quality, and it once again underlines the great social commitment of Fill Machine Engineering.

 

Corporate data

Fill is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from Fill’s expertise. Since it was founded in 1966, the company has distinguished itself through enormous innovative strength, strong values and the best jobs. “If you are seeking the best solution, shape your future with Fill” is the guiding principle of the company’s more than 950 employees. “Wir sind 1! We are one!” is their vision and stands for togetherness not only with the team, but also with customers, suppliers and partners. The company is 100 percent family-owned and is managed by Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) and Günter Redhammer (COO). In 2020, Fill recorded sales of around 144 million euros.

 

Legend:

Official handover of the mobile medical unit in the Future Dome: (from left to right) Simon Ertler, Christian Dobler-Strehle, Bettina Fill, Philipp Heissbauer, Günter Redhammer, Andreas Hattinger, and Hermann Feichtlbauer

 

Photo:

Fill Machine Engineering (free)


https://www.fill.co.at/en/press/apprentices-manufacture-mobile-medical-unit-for-red-cross-/1077i1n724.html




Lehrlinge fertigen mobile Sanitätseinheit für das Rote Kreuz

Ein besonderes Lehrlingsprojekt: Fill sponsert Rollcontainer für den Katastropheneinsatz. Die Übergabe erfolgte am 22. September 2021.

 

Bei Fill nimmt die Lehrlingsausbildung einen hohen Stellenwert ein. Den jungen Mitarbeitern wird neben dem Vermitteln technischer und sozialer Kompetenzen von Anfang an auch Verantwortung übertragen. Bestes Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit ist das Projekt mobile Sanitätseinheit. Die jungen Fill Konstrukteure David Winklbauer und Jasmin Padinger waren federführend an der Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung von fünf Rollcontainern für das Rote Kreuz beteiligt. Die praktischen Container wurden so entwickelt, dass sämtliches Equipment für einen Katastropheneinsatz darin übersichtlich Platz findet. Eine hervorragende Gelegenheit für die Lehrlinge, um erste Erfahrungen in der Projektverantwortung zu sammeln.

 

Gurten, 11. Oktober 2021 – In Katastrophenfällen Zeit zu gewinnen, ist wesentlich für die Erste Hilfe. In den neuen übersichtlich gestalteten Containern findet jedes Teil der Notfallausrüstung optimal Platz. Mit den neuen Rollcontainern dauert das Verladen in einen eigens dafür vorgesehenen Lkw nur etwa zehn Minuten. Somit kann das Rote Kreuz im Ernstfall noch schneller vor Ort sein. Entworfen, gefertigt und zusammengebaut wurde die mobile Sanitätseinheit in der Fill Lehrwerkstätte. Ein überaus sinnvolles Projekt, bei dem sowohl die jungen Mitarbeiter als auch die Bezirksstelle des Roten Kreuz Ried profitieren. „Die Lehrlinge waren mit Feuereifer bei der Sache und konnten wertvolle Erfahrungen im Projektmanagement sammeln“, berichtet Philipp Heißbauer, Teamleiter der Lehrlingsausbildung bei Fill, der selbst in seiner Freizeit engagierter Rot Kreuz-Mitarbeiter ist.

 

Humanitätspartnerschaft

Zwischen dem Roten Kreuz und Fill besteht seit 2014 eine Humanitätspartnerschaft. 22 Erste-Hilfe-Kurse mit mehr als 300 Teilnehmern wurden seither am Fill Standort in Gurten durchgeführt. Bereits fünf Mal konnten Fill Lehrlinge des ersten Lehrjahres einen Workshop mit der Suchhundestaffel des Roten Kreuz erleben. Bei elf Blutspende-Aktionen im Unternehmen wurden rund 800 Blutkonserven zur Verfügung gestellt. 30 Fill-Lehrlinge haben im Zuge der Partnerschaft einen Schnupperdienst beim Roten Kreuz gemacht und viele von ihnen absolvierten anschließend den Zivildienst beim Roten Kreuz. Aktuell sind 15 Fill-Mitarbeiter als Sanitäter beim Roten Kreuz tätig. Davon bilden acht das unternehmensinterne Ersthelfer-Team bei Fill. Mit der Fertigung der mobilen Sanitätseinheiten hat die Kooperation eine neue Qualität erreicht und unterstreicht einmal mehr das hohe soziale Engagement von Fill Maschinenbau.

 

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Gurten, Oberösterreich. Mit komplexen Hightech-Anlagen und individuellen Lösungen für die produzierende Industrie der Bereiche Metall, Kunststoff und Holz macht Fill seine Kunden zu den besten ihrer Branche. Die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie profitiert von den Kompetenzen von Fill. Seit der Gründung im Jahr 1966 zeichnet sich das Unternehmen durch enorme Innovationskraft, Werteorientierung und beste Arbeitsplätze aus. „Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, ist die Leitidee der mehr als 950 Mitarbeiter. „Wir sind 1! We are one!“ ist ihre Vision und steht für die Gemeinschaft im Team sowie mit Kunden, Lieferanten und Partnern. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz und wird von Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) und Günter Redhammer (COO) geführt. 2020 erzielte Fill einen Umsatz von rund 144 Millionen Euro.


Bildtext:

Offizielle Übergabe der mobilen Sanitätseinheit im Future Dome: (v. l.) Simon Ertler, Christian Dobler-Strehle, Bettina Fill, Philipp Heißbauer, Günter Redhammer, Andreas Hattinger und Hermann Feichtlbauer















https://www.fill.co.at/de/presse/lehrlinge-fertigen-mobile-sanitaetseinheit-fuer-das-rote-kreuz-/1077i1n724.html

Donnerstag, 15. Juli 2021

Innviertel dumpling meets hamburger

Fill Machine Engineering continues to expand. Subsidiary established in the USA.

 

Fill officially founded its subsidiary Fill USA, Inc. in Detroit, Michigan on February 22, 2021. Alongside Fill China in Shanghai and Fill Mexico in Puebla, this is the third international sales and service subsidiary of the Innviertel machine builders. The fourth subsidiary was then established recently in the form of Boost Automation GmbH in Hornstein, Burgenland. The Upper Austrian machine engineering experts are therefore on track for further expansion.


Gurten, July 14, 2021  As an “ideas factory” for individual complete solutions, Fill has made an excellent name for itself as a machine and systems expert worldwide. With an export rate of some 90 percent, the company is extremely successful on the international market. “We see great untapped potential in the North American region. Our aim is to exploit this with Fill USA, Inc.,” says Martin Reiter, who is responsible for the US subsidiary in his role as CEO (President). As a first step, the new subsidiary will expedite the sales of SYNCROMILL machining centers and act as a hub for projects from the other Fill Competence Centers. “This engagement in North America is aimed at acquiring new customers and further strengthening the company’s market position. The first employees will begin their work at the US subsidiary in mid-2021,” reports Martin Reiter.

 

Cooperation with experienced partner

Fill USA, Inc. is located in a suburb of Detroit, the former “Motor City”, in the state of Michigan, where the newly established company collaborates with its partner Alfing. Alfing will support Fill primarily with selling machines from the Metal Machining Technology Competence Center (SYNCROMILL machining centers). In future, the intention is for Fill USA, Inc. to form the basis for further projects from the other Fill competence centers (Casting Technology, Plastics, Wood, Profile Technology, Service). Thanks to its excellent market contacts, Alfing will act as a “door opener” for new Fill projects in North America. The acting Area Sales Manager for Fill is Gustavo Galoppi. He has many years’ experience in the American market. The two companies – Fill USA, Inc. and Alfing – are based in the same building, which will allow collaboration to be even more intensive.

 

Corporate data

Fill is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from Fill’s expertise. Since it was founded in 1966, the company has distinguished itself through enormous innovative strength, strong values and the best jobs. “If you are seeking the best solution, shape your future with Fill” is the guiding principle of the company’s more than 900 employees. “Wir sind 1! We are one!” is their vision and stands for togetherness not only with the team, but also with customers, suppliers and partners. The company is 100 percent family-owned and is managed by Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) and Günter Redhammer (COO). In 2020, Fill recorded sales of around 144 million euros.


Photo:

Fill Machine Engineering (free)


Legend:

Fill Machine Engineering continues to expand and has founded a subsidiary in the USA. From left to right: Andreas Fill (CEO and proprietor), Gustavo Galoppi (Sales Manager Fill USA), Friedrich Dallinger (Head of Metal Machining Technology Competence Center), Martin Reiter (President Fill USA).





Innviertler Knödel meets Hamburger

Fill Maschinenbau setzt Expansionskurs fort. Niederlassung in den USA gegründet.


Bereits am 22. Februar 2021 hat Fill die Niederlassung Fill USA, Inc. in Detroit, Michigan, offiziell gegründet. Neben Fill China in Shanghai und Fill Mexiko in Puebla ist dies die dritte internationale Vertriebs- und Serviceniederlassung der Innviertler Maschinenbauer. Als vierte Tochterfirma wurde vor kurzem die Boost Automation GmbH in Hornstein, Burgenland, gegründet. Damit sind die oberösterreichischen Maschinenbauexperten weiter auf Expansionskurs.

 

Gurten, 13. Juli 2021 Als Ideenfabrik für individuelle Komplettlösungen hat sich Fill als Maschinen- und Anlagenexperte weltweit einen exzellenten Namen gemacht. Mit einer Exportquote von rund 90 Prozent ist das Unternehmen äußerst erfolgreich am internationalen Markt tätig. „Wir sehen im nordamerikanischen Raum viel Potenzial. Das wollen wir mit Fill USA, Inc. erschließen“, sagt Martin Reiter, der als Geschäftsführer (President) für die US-Niederlassung die Verantwortung trägt. Im ersten Schritt wird das neue Tochterunternehmen den Verkauf von SYNCROMILL Bearbeitungszentren forcieren und als Drehscheibe für Projekte aus den anderen Fill Kompetenz Centern fungieren. „Mit dem Engagement in Nordamerika sollen neue Kunden gewonnen und die Marktposition weiter ausgebaut werden, Mitte des Jahres 2021 nimmt der erste Mitarbeiter seine Tätigkeit in der US-Niederlassung auf“, berichtet Martin Reiter.


Kooperation mit erfahrenem Partner

Der Standort der Fill USA, Inc. liegt in einem Vorort der ehemaligen Autometropole Detroit im Bundesstaat Michigan, wo das neu gegründete Unternehmen mit dem Partner Alfing zusammenarbeitet. Alfing wird Fill vorwiegend im Vertrieb der Maschinen aus dem Kompetenz Center Metallzerspanungstechnik (SYNCROMILL Bearbeitungszentren) unterstützen. In weiterer Folge soll die Fill USA, Inc. die Basis für weitere Projekte aus den anderen Fill Kompetenz Centern (Gießereitechnik, Kunststoff, Holz, Profiltechnik, Service) bilden. Dank bester Kontakte am Markt wird Alfing als „Door Opener“ für neue Projekte von Fill in Nordamerika agieren. Für Fill ist Gustavo Galoppi als Sales Manager vor Ort tätig. Er verfügt über jahrelange Erfahrungen am amerikanischen Markt. Die beiden Unternehmen Fill USA, Inc. und Alfing befinden sich im gleichen Gebäude, wodurch die Kooperation noch intensiviert wird.

 

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Gurten, Oberösterreich. Mit komplexen Hightech-Anlagen und individuellen Lösungen für die produzierende Industrie der Bereiche Metall, Kunststoff und Holz macht Fill seine Kunden zu den besten ihrer Branche. Die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie profitiert von den Kompetenzen von Fill. Seit der Gründung im Jahr 1966 zeichnet sich das Unternehmen durch enorme Innovationskraft, Werteorientierung und beste Arbeitsplätze aus. „Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, ist die Leitidee der mehr als 900 Mitarbeiter. „Wir sind 1! We are one!“ ist ihre Vision und steht für die Gemeinschaft im Team sowie mit Kunden, Lieferanten und Partnern. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz und wird von Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) und Günter Redhammer (COO) geführt. 2020 erzielte Fill einen Umsatz von rund 144 Millionen Euro.

 

Foto:

Fill Maschinenbau (frei)


Bildtext:

Fill Maschinenbau setzt Expansionskurs fort und gründet Niederlassung in den USA.

Von links: Andreas Fill (CEO und Eigentümer), Gustavo Galoppi (Sales Manager Fill USA), Friedrich Dallinger (Leiter Fill Kompetenz Center Metallzerspanungstechnik), Martin Reiter (Geschäftsführer Fill USA)



https://www.fill.co.at/de/presse/innviertler-knoedel-meets-hamburger/1077i1n720.html




Montag, 5. Juli 2021

Boost Automation GmbH: Innviertler Maschinenbauexperten gründen neues Unternehmen

Innerhalb kürzester Zeit hat sich Fill Maschinenbau entschlossen, den langjährigen Partner „SEP Automation GmbH“ zu übernehmen und die Boost Automation GmbH zu gründen.

 

Die in die Insolvenz gerutschte SEP Automation GmbH wird mit 1. Juli unter dem neuen Namen Boost Automation GmbH in die Fill Gruppe eingegliedert. Sämtliche Mitarbeiter des im burgenländischen Hornstein ansässigen Unternehmens werden übernommen. Boost Automation ist in den Bereichen Automatisierung von kleineren Projekten, Retrofit bestehender Anlagen sowie Service und Dienstleistungen aktiv und ergänzt somit perfekt das Produktportfolio von Fill Maschinenbau. Neben Fill China, Fill Mexiko und Fill USA ist das neue Unternehmen die vierte Tochtergesellschaft der Innviertler Maschinenbauer.

 

Gurten, 1. Juli 2021 – „Unser langjähriger Partner ist ein junges und kreatives Unternehmen mit großer Innovationskraft. Unter dem neuen Namen Boost Automation GmbH werden wir diese Kompetenzen weiter ausbauen und die zahlreichen Synergien bestmöglich nützen. Wir sehen großes Potenzial und eine Bereicherung der Fill Gruppe durch die Gründung“, erklärt Andreas Fill, CEO und Eigentümer von Fill Maschinenbau. Grundsätzlich wird die größtmögliche Eigenständigkeit des Unternehmens angestrebt und der bisherige Kundenstock zur Gänze übernommen.

 

Standort im Burgenland birgt viele Vorteile

Neben der idealen Ergänzung des Fill Produktportfolios und der damit einhergehenden Stärkung des Know-hows im Bereich Software bietet auch der Standort in Hornstein, Burgenland, einige Vorteile. Die Nähe zu Wien mit zahlreichen angrenzenden HTLs und Fachhochschulen verschafft Fill den direkten Zugang zu diesen Ausbildungsstätten und den Fachkräften von morgen.

Mitarbeiter werden übernommen

Die bisherigen Leiter der SEP Automation GmbH Bernhard Haas (Vertrieb) und Andreas Fischer (Software) werden ebenso übernommen wie die rund 20 Mitarbeiter. Um das neue Unternehmen bestmöglich in die Fill Gruppe einzubinden, übernimmt Mario Redhammer (Bereichsleiter E-Technik bei Fill) die Geschäftsführung der Boost Automation GmbH. Stellvertretend wird ihm Fill COO Günter Redhammer zur Seite stehen.

 

Corporate Data Boost Automation GmbH

Boost Automation ist ein junges, kreatives und aufstrebendes Unternehmen in den Bereichen Software Engineering, Digitalisierung und Automatisierungstechnik. Die Kompetenz liegt in der Entwicklung und Programmierung kompletter Software- und Digitalisierungslösungen für den Hightech-Maschinenbau und die Industrie. Boost Automation begleitet seine Kunden von der Idee bis zur Realisierung schlüssel- und produktfertiger Anlagen. Geschäftsführer des Unternehmens, das am Firmensitz in Hornstein, Burgenland, 20 Mitarbeiter beschäftigt, ist Mario Redhammer (CEO). Boost Automation befindet sich zu 100 Prozent in Besitz der Fill Gesellschaft m.b.H., Gurten, Oberösterreich.

 

Corporate Data Fill

Fill ist ein international führendes Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Gurten, Oberösterreich. Mit komplexen Hightech-Anlagen und individuellen Lösungen für die produzierende Industrie der Bereiche Metall, Kunststoff und Holz macht Fill seine Kunden zu den besten ihrer Branche. Die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie profitiert von den Kompetenzen von Fill. Seit der Gründung im Jahr 1966 zeichnet sich das Unternehmen durch enorme Innovationskraft, Werteorientierung und beste Arbeitsplätze aus. „Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, ist die Leitidee der mehr als 900 Mitarbeiter. „Wir sind 1! We are one!“ ist ihre Vision und steht für die Gemeinschaft im Team sowie mit Kunden, Lieferanten und Partnern. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz und wird von Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) und Günter Redhammer (COO) geführt. 2020 erzielte Fill einen Umsatz von rund 144 Millionen Euro.


Foto:

©Fill


Bildtext:

Andreas Fill (CEO und Eigentümer der Fill Gesellschaft m.b.H.) und Mario Redhammer (CEO der Boost Automation GmbH), v. l.


https://www.fill.co.at/de/presse/boost-automation-gmbh/1077i1n718.html




Boost Automation GmbH: Innviertel-based machine engineering experts establish new company

In no time at all, Fill Machine Engineering decided to take over their longstanding partner SEP Automation GmbH and establish Boost Automation GmbH.

 

SEP Automation GmbH had become insolvent, but it was integrated into the Fill Group under the new name of Boost Automation GmbH on July 1. All employees at the company based in Hornstein, Burgenland, have been taken on board. Boost Automation operates in the fields of automating smaller projects, retrofitting existing systems, as well as servicing and other services. This perfectly complements the product portfolio of Fill Machine Engineering. Alongside Fill China, Fill Mexico, and Fill USA, the new company is the fourth subsidiary of the Innviertel machine builders.

 

Gurten, July 1, 2021 – “Our longstanding partner is a young and creative business with great innovative strength. Under the new name of Boost Automation GmbH, we will seek to further develop this expertise and make best use of the many possible synergies. We see great potential in this undertaking, and the new company really enhances the Fill Group,” explains Andreas Fill, CEO and proprietor of Fill Machine Engineering. The general aim will be to give the company greatest possible independence and to retain the whole of the existing customer base.

 

Site in Burgenland offers many advantages

In addition to ideally complementing Fill’s product portfolio and boosting the company’s expertise in the field of software, the move also offers benefits in terms of the location in Hornstein, Burgenland. Its proximity to Vienna and the many nearby technical colleges and universities of applied science provides Fill with direct access to these educational facilities and tomorrow’s skilled professionals.

 

All employees retained

The existing managers of SEP Automation GmbH, Bernhard Haas (sales) and Andreas Fischer (software), have been taken on board, together with the 20 or so employees. In order to integrate the new company optimally into the Fill Group, Mario Redhammer (Head of Fill’s Electro-Technology Division) has assumed the position of CEO at Boost Automation GmbH. His deputy is Fill COO Günter Redhammer.

 

Boost Automation GmbH corporate data

Boost Automation is a young, creative, and ambitious company operating in the fields of software engineering, digitalization, and automation technology. Its expertise lies in developing and programming complete software and digitalization solutions for high-tech machine engineering and industry. Boost Automation supports its customers from the initial idea through to implementing turnkey and production-ready systems. The CEO of the company, which employs 20 people at its headquarters in Hornstein, Burgenland, is Mario Redhammer. Boost Automation is a wholly owned subsidiary of Fill Gesellschaft m.b.H., Gurten, Upper Austria.

 

Fill corporate data

Fill is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from Fill’s expertise. Since it was founded in 1966, the company has distinguished itself through enormous innovative strength, strong values and the best jobs. “If you are seeking the best solution, shape your future with Fill” is the guiding principle of the company’s more than 900 employees. “Wir sind 1! We are one!” is their vision and stands for togetherness not only with the team, but also with customers, suppliers and partners. The company is 100 percent family-owned and is managed by Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) and Günter Redhammer (COO). In 2020, Fill recorded sales of around 144 million euros.

Photo:

©Fill


Legend:

Andreas Fill (CEO and proprietor of Fill Gesellschaft m.b.H.) and Mario Redhammer (CEO of Boost Automation GmbH)


https://www.fill.co.at/en/press/boost-automation-gmbh/1077i1n718.html




Donnerstag, 24. Juni 2021

Fill Test Center: Finding the best solution together

True to the motto “Test the best”, Fill offers its customers the ideal opportunity to evaluate, optimize, and verify processes in the field of premachining and decoring.

 

Reproducible test results in close-to-production conditions create the very best circumstances for developing high-performance machine and system concepts. At the state-of-the-art Test Center on the Gurten site, Fill Machine Engineering offers its customers optimum options for joint component tests and trials. An excellent opportunity to see the machining power of the global market leader in decoring systems live in action.

 

Gurten, June 17, 2021 – “Test the best” – the new Test Center is equipped with the most innovative technologies and developments from Fill’s Casting Technology and Profile Technology Competence Centers. On the TWISTMASTER 400, components up to 400 kilograms (clamping fixture including casting) are decored, whereby no turning on the component’s own axis is required. For challenging geometries, the SWINGMASTER models (maximum payload 315 or 500 kilograms) provide ideal conditions for an optimally decored final product. “Hard-as-steel machining power meets cybernetic intelligence in our new Test Center. In these real-world tests, our customers can gain a first-hand impression of the performance and precision of our machines and systems,” explains Thomas Rathner, Head of the Casting Technology Competence Center at Fill.

 

Tests on customer premises

Fill also offers the option of tests on customer premises with its mobile hammering station. The robust CORECRACKER preliminary decoring unit uses hydraulic hammers to break the sand core of the casting before the actual sand removal process.

 

Concentrated innovative strength creates added value

The decoring center is equipped with all the machines used by Fill’s casting technology customers around the world. Decoring is typically a two-stage process. In the first step, the core is broken by hitting the component with targeted hammer blows. In the second step, the broken core fragments are removed from the casting using a high-energy vibration system. For step one, both pneumatic and hydraulic hammers are available for tests on customer components. Depending on component size, the subsequent decoring process is performed with the SWINGMASTER 315, SWINGMASTER 500, or TWISTMASTER 400. For greater insight and better documentation, the process is recorded with four video cameras. Fill CYBERNETICS records the testing and analyses the data in real time. Two large screens are attached outside the cabin to allow the tests to be followed live. Once test operation is complete, a detailed report on the series of tests, including photos and videos, forms the basis for a joint final analysis. In this state-of-the-art Test Center, Fill offers its customers a unique opportunity to collaborate on implementing a reliable, stable, highly economical casting production process, tailored to the customer’s individual requirements.

 

Corporate data

Fill is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from Fill’s expertise. Since it was founded in 1966, the company has distinguished itself through enormous innovative strength, strong values and the best jobs. “If you are seeking the best solution, shape your future with Fill” is the guiding principle of the company’s more than 900 employees. “Wir sind 1! We are one!” is their vision and stands for togetherness not only with the team, but also with customers, suppliers and partners. The company is 100 percent family-owned and is managed by Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) and Günter Redhammer (COO). In 2020, Fill recorded sales of around 144 million euros.

 

Photo:

©raumpixel

 

Legend:

“Test the best” – the new Test Center is equipped with the most innovative technologies and developments from Fill’s Casting Technology and Profile Technology Competence Centers.





Fill Test Center: Gemeinsam die beste Lösung finden

Unter dem Motto „Test the best“ bietet Fill seinen Kunden die perfekte Möglichkeit, Prozesse im Bereich Vorbearbeitung und Entkernen zu evaluieren, zu optimieren und abzusichern.

 

Reproduzierbare Testergebnisse unter produktionsnahen Bedingungen schaffen die besten Voraussetzungen für die Entwicklung performanter Maschinen- und Anlagenkonzepte. Im hochmodernen Test Center am Standort Gurten bietet Fill Maschinenbau seinen Kunden optimale Möglichkeiten für gemeinsame Bauteiltests und Versuche. Eine hervorragende Gelegenheit, die Bearbeitungspower des Weltmarktführers für Entkernanlagen live zu erleben.


Gurten, 17. Juni 2021 „Test the best“ – das neue Test Center ist mit innovativsten Technologien und Entwicklungen aus den Fill Kompetenz Centern Gießerei- und Profiltechnik ausgestattet. Am TWISTMASTER 400 werden Bauteile bis zu 400 Kilogramm (Spannvorrichtung, inkl. Gussteil) entkernt, bei deren Entkernung es keiner Rotation um die eigene Achse bedarf. Für herausfordernde Geometrien bieten die SWINGMASTER Modelle (maximale Zuladung 315 bzw. 500 Kilogramm) die besten Voraussetzungen für ein optimal entkerntes Endprodukt. „Stahlharte Bearbeitungspower trifft in unserem neuen Test Center auf kybernetische Intelligenz. Bei diesen realen Tests können sich unsere Kunden ihr eigenes Bild über die Leistungsfähigkeit und Präzision unserer Maschinen und Anlagen machen“, erklärt Thomas Rathner, Leiter des Kompetenz Centers Gießereitechnik bei Fill. 


Versuche beim Kunden vor Ort

Darüber hinaus bietet Fill mit der mobilen Hammerstation auch die Möglichkeit für Versuche beim Kunden vor Ort. Die robuste Vorentkernung CORECRACKER bricht mit hydraulischen Hämmern den Sandkern des Gussteils vor dem eigentlichen Entsandungsvorgang.


Geballte Innovationskraft schafft Mehrwert

Das Entkerncenter ist mit allen Maschinen ausgestattet, die bei Fill Kunden in der Gießereitechnik weltweit zum Einsatz kommen. Die Entkernung erfolgt typischerweise in einem zweistufigen Prozess. Im ersten Schritt wird der Kern durch gezielte Hammerschläge auf das Bauteil gebrochen. Im zweiten Schritt werden die gebrochenen Kernfragmente durch den Einsatz eines hochenergetischen Vibrationssystems aus dem Gussteil entfernt. Für Tests an Kundenbauteilen stehen für Schritt eins pneumatische und hydraulische Hämmer zur Verfügung. Der nachfolgende Entkernprozess wird abhängig von der Bauteilgröße mit dem SWINGMASTER 315, SWINGMASTER 500 oder TWISTMASTER 400 durchgeführt. Zur besseren Einsicht und Dokumentation wird der Prozess mit vier Kameras über Video aufgezeichnet. Mit Fill CYBERNETICS erfolgt in Echtzeit die Versuchsaufzeichnung und Analyse der Daten. Um die Versuche live zu verfolgen, sind außerhalb der Kabine zwei große Screens angebracht. Nach dem durchgeführten Testbetrieb bildet das ausführliche Protokoll der Versuchsreihe inklusive Fotos und Videos die Basis für eine gemeinsame Abschlussanalyse. In diesem hochmodernen Test Centerbietet Fill seinen Kunden die einmalige Gelegenheit, gemeinsam eine auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte sichere, stabile und hochwirtschaftliche Gussteil-Produktion zu realisieren.

 

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Gurten, Oberösterreich. Mit komplexen Hightech-Anlagen und individuellen Lösungen für die produzierende Industrie der Bereiche Metall, Kunststoff und Holz macht Fill seine Kunden zu den besten ihrer Branche. Die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie profitiert von den Kompetenzen von Fill. Seit der Gründung im Jahr 1966 zeichnet sich das Unternehmen durch enorme Innovationskraft, Werteorientierung und beste Arbeitsplätze aus. „Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft“, ist die Leitidee der mehr als 900 Mitarbeiter. „Wir sind 1! We are one!“ ist ihre Vision und steht für die Gemeinschaft im Team sowie mit Kunden, Lieferanten und Partnern. Das Unternehmen befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz und wird von Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) und Günter Redhammer (COO) geführt. 2020 erzielte Fill einen Umsatz von rund 144 Millionen Euro.

 

Foto:

©raumpixel

 

Bildtext:

„Test the best“ – das neue Test Center ist mit innovativsten Technologien und Entwicklungen aus den Fill Kompetenz Centern Gießerei- und Profiltechnik ausgestattet.





Montag, 14. Juni 2021

Composite parts inspection by robot takes off

Multimodal non-destructive testing with highest levels of flexibility and precision

 

The GKN Aerospace plant in Munich specializes in producing composite aircraft parts. As safety-relevant components, they are subjected to extensive non-destructive testing. ACCUBOT, a multimodal system with highest levels of flexibility and dynamism, allowed GKN to significantly increase the productivity and reliability of its non-destructive component testing, thereby safeguarding its outstanding position on the world market.

 

Gurten, June 1, 2021 – As a leading supplier of components for the aircraft industry, GKN Aerospace produces aircraft parts exclusively from carbon-fiber composite materials at its Munich plant. Aircraft components are safety-relevant, so they are subject to the strictest quality requirements. GKN subjects 100% of the parts to an ultrasonic inspection in order to detect irregularities, such as inclusions of foreign matter, delamination, or porosity. The inspection times for non-destructive component testing (NDT) were as long as 100 minutes on the existing system.

 

Efficiency gain through multimodality

The key criteria in the new tender for the NDT inspection system were a substantial reduction in inspection times and the option for other measurement and testing methods to be implemented on the system, in addition to the intrinsic ultrasonic inspection. The globally active Austrian machine and plant engineering company Fill Gesellschaft m.b.H. offered a solution with two articulated robots on linear axes running in parallel.

 

These can inspect workpieces in three separate zones, jointly in one of them. Automatic tool changing with the Fill FlexChange tool changer allows tests to be conducted with different methods, such as phased array pulse-echo testing or through-transmission inspections with squirter technology, in one clamping operation. X-ray, tomography, thermography, and non-contact methods for geometry measurement can also be integrated in the system. Active Tool, an inspection head from Fill with an additional rotatory axis, enables through-transmission inspection in small, highly contorted areas.

 

Flexibility, precision, and time savings

The system obtains its necessary absolute positioning accuracy through high-precision Fill linear axes and additional rotary encoders fitted on the output side on the rotary axes of the ACCUBOT robots. A robot calibration system based on laser tracker helps achieve and maintain this high precision subsequently. This system has reduced the time required for annual geometrical inspections at GKN from 11 hours to half an hour. The application-independent system software with the FILL STUDIO programming and operating environment also brings significant gains in efficiency. It contains a digital twin of the entire system, enables offline programming of the robots during machine operation, and features a unique augmented reality interface.

 

The huge efficiency gain of the Fill ACCUBOT system results from the significantly quicker inspection processes and the possibility to combine them automatically. “Alone with pulse-echo testing by means of phased array, the inspection time is reduced by 93%,” reports Dr.-Ing. Jakov Šekelja, Head of Quality Management at GKN Aerospace Deutschland GmbH. “In addition, the several hours of tactile wall thickness measurement performed subsequently in the past now occurs automatically as a byproduct of the ultrasonic inspection.”

 

Corporate data

FILL is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from the expertise of the company founded in 1966. Fill is 100 percent family-owned, and, in 2020, it recorded sales of around 144 million euros with more than 900 employees.



https://www.fill.co.at/en/press/composite-parts-inspection-by-robot-takes-off/1077i1n714.html



Composite-Teileprüfung per Roboter hebt ab

Multimodale zerstörungsfreie Prüfung mit höchster Flexibilität und Präzision

 

Das Werk München der GKN Aerospace ist spezialisiert auf die Erzeugung von Composite-Flugzeugteilen. Als sicherheitsrelevante Komponenten werden diese umfangreichen zerstörungsfreien Prüfungen unterzogen. Mit ACCUBOT, einer multimodalen Anlage mit höchster Flexibilität und Dynamik von Fill, konnte GKN die Produktivität und Zuverlässigkeit der zerstörungsfreien Bauteileprüfung deutlich erhöhen und so seine hervorragende Stellung auf dem Weltmarkt absichern.

 

Gurten, 01. Juni 2021 – Als führender Anbieter von Komponenten für die Flugzeugindustrie produziert GKN Aerospace im Werk München ausschließlich Flugzeugteile aus Kohlefaser-Verbundmaterialien. Da Flugzeugbestandteile sicherheitsrelevant sind, unterliegen sie strengsten Qualitätsanforderungen. GKN unterzieht 100 % der Teile einer Ultraschallprüfung, um z. B. Fremdkörpereinschlüsse, Delamination oder Porosität aufzudecken. Die Prüfzeiten für die zerstörungsfreie Bauteileprüfung (non-destructive testing; NDT) betrugen an der vorhandenen Anlage bis zu 100 Minuten.

 

Effizienzgewinn durch Multimodalität

Die wichtigsten Kriterien bei der Neuausschreibung der NDT-Prüfanlage waren eine substanzielle Reduktion der Prüfzeiten und die Möglichkeit, neben der eigentlichen Ultraschallprüfung auch noch andere Mess- und Prüfverfahren auf der Anlage durchführen zu können. Das weltweit tätige österreichische Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill Gesellschaft m.b.H. bot ein Lösungskonzept mit zwei Knickarmrobotern auf parallel verlaufenden Linearachsen an.

 

Diese können Werkstücke in drei getrennten Zonen prüfen, in einer davon gemeinsam. Der automatische Werkzeugwechsel mit dem Fill-Werkzeugwechsler FlexChange ermöglicht in einer Aufspannung Prüfungen mit unterschiedlichen Methoden, etwa Puls-Echo-Prüfungen per Phased Array oder Durchschallungsprüfungen mit Squirter-Technik. Die Anlage lässt sich auch um Röntgen, Tomographie und Thermographie sowie berührungslose Geometrie-Messverfahren erweitern. Das Active Tool, ein Prüfkopf von Fill mit zusätzlicher rotatorischer Achse, ermöglicht die Durchschallungsprüfung in kleinen, stark gekrümmten Bereichen.

 

Flexibilität, Präzision und Zeitgewinn

Die erforderliche Absolut-Positioniergenauigkeit erhielt die Anlage durch hochpräzise Fill-Linearachsen und zusätzliche abtriebsseitige Drehgeber an den Rundachsen der ACCUBOT-Roboter. Eine Lasertracker-basierte Roboterkalibrierung dient im Nachgang dem Erreichen und Erhalt dieser hohen Präzision. Sie hat bei GKN den Zeitbedarf für die jährliche Geometrieüberprüfung von 11 Stunden auf eine halbe Stunde verringert. Bedeutende Effizienzgewinne bringt auch die applikationsunabhängige Anlagensoftware mit der Programmier- und Bedienumgebung FILL STUDIO. Sie enthält den digitalen Zwilling der gesamten Anlage und ermöglicht die hauptzeitparallele Offline-Programmierung der Roboter sowie eine einzigartige Augmented Reality Schnittstelle.

 

Der enorme Effizienzgewinn der Fill ACCUBOT-Anlage resultiert aus den deutlich schnelleren Prüfvorgängen und der Möglichkeit, diese automatisiert zu kombinieren. „Allein bei der Puls-Echo-Prüfung mittels Phased Array reduzierte sich die Prüfdauer um 93 %“, berichtet Dr.-Ing. Jakov Šekelja, Leiter Qualitätssicherung bei der GKN Aerospace Deutschland GmbH. „Zudem fällt die früher anschließend durchgeführte, mehrstündige taktile Messung der Wanddicke nun automatisch als Abfallprodukt der Ultraschallprüfung an.“

 

Corporate Data

FILL ist ein international führendes Maschinenbau-Unternehmen mit Sitz in Gurten, Oberösterreich. Mit komplexen Hightech-Anlagen und individuellen Lösungen für die produzierende Industrie der Bereiche Metall, Kunststoff und Holz macht Fill seine Kunden zu den besten ihrer Branche. Die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie profitiert von den Kompetenzen des 1966 gegründeten Unternehmens. Fill befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz und erzielte 2020 mit mehr als 900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 144 Millionen Euro.



Dienstag, 23. März 2021

In-house Covid testing line at leading Innviertel company

Since March 1, not only company employees and their family members, but also the entire population of Gurten, can be tested for Covid-19 free of charge at Fill.

 

Upper Austrian machine engineering company Fill started in-house coronavirus testing in October last year in order to ensure the health of employees and to enable on-site installation assignments in Austria and abroad. This testing operation was expanded substantially on March 1, 2021. All employees and their family members, all retired Fill employees, and the entire population of Gurten can now be tested for coronavirus free of charge from Monday to Friday. This campaign is extremely popular.

 

Gurten, March 23, 2021 – “Only together can we contain this pandemic, and testing plays a vital role in this,” says company proprietor and CEO Andreas Fill, explaining the motivation behind the initiative. Thanks to excellent cooperation with company physician Dr. Thomas Plunger and the authorities, samples can be taken for antigen and PCR tests at the company by trained first-aiders. Fill mechanical engineer and trained paramedic, Jonas Hochrainer, conducts more than 600 tests a week in-house with the active support of his first-aider colleagues.

 

Offer for the entire local population

The test campaign is based on good cooperation between Fill, the Community of Gurten, and the health authorities. Fill employees can register for a test by means of the CORE internal communication tool, while external persons can phone Gurten Town Hall. The antigen tests at Fill are officially recognized. The tested individual receives their result as soon as possible by e-mail, SMS text message, and, on request, also in printed form. This initiative has been extraordinarily well received by both the workforce and the local population, not least because it saves a journey to the next nearest testing facility – 15 km away in Ried im Innkreis or 10 km away in Obernberg. Fill’s experience with this testing strategy in recent months has been extremely good. If someone tests positive, their closest contacts and departmental colleagues can be tested immediately and appropriate steps can be taken to prevent the virus from spreading any further. In this way, it has been possible to keep infection levels in the company very low. 

 

The goal is an in-house vaccination line

“Intensive testing has allowed us to control the spread of coronavirus in our company to the greatest possible extent. However, the vaccination is required in order to protect our team as much as possible against the effects of a Covid infection. Our aim is therefore to have our own vaccination line, where all company employees can be vaccinated. This offer also applies to all other companies in Gurten. If, as planned, around 250 to 500 vaccinations can be given per day, this campaign could be concluded within just a few days,” says Andreas Fill. Currently, the company is hoping to schedule this for sometime in the period late-April to early May 2021, depending on vaccine availability.

 

Corporate data

Fill is a leading international machine engineering company based in Gurten, Upper Austria. With sophisticated high-tech systems and custom manufacturing solutions for metal, plastics and wood, Fill makes its customers the best in their fields. The automotive, aviation, sports and building industries all benefit from Fill’s expertise. Since it was founded in 1966, the company has distinguished itself through enormous innovative strength, strong values and the best jobs. “If you are seeking the best solution, shape your future with Fill” is the guiding principle of the company’s more than 900 employees. “Wir sind 1! We are one!” is their vision and stands for togetherness not only with the team, but also with customers, suppliers and partners. The company is 100 percent family-owned and is managed by Andreas Fill (CEO), Martin Reiter (CSO), Alois Wiesinger (CTO) and Günter Redhammer (COO). In 2020, Fill recorded sales of around 144 million euros.

 

Legend:

Jonas Hochrainer, mechanical engineer and trained paramedic, taking antigen test samples on the Fill testing line.


https://www.fill.co.at/en/press/in-house-covid-testing-line-at-leading-innviertel-company-/1077i1n704.html